Geliebt. Gewollt. Gerufen.

»Stattdessen lasst uns in Liebe an der Wahrheit festhalten und in jeder Hinsicht Christus ähnlicher werden, der das Haupt seines Leibes – der Gemeinde – ist. Durch ihn wird der ganze Leib zu einer Einheit. Und jeder Teil erfüllt seine besondere Aufgabe und trägt zum Wachstum der anderen bei, sodass der ganze Leib gesund ist und wächst und von Liebe erfüllt ist.»

Epheser 4, 15.16

2G, 3G, 3G+ … eigentlich will man das nun am Ende der Pandemie gar nicht mehr hören. Aber ich möchte euch auf ein „himmlisches 3G“ hinweisen: Geliebt. Gewollt. Gerufen.

Die genannte Bibelstelle hier eine sehr bedeutende für uns in christlichen Gemeinschaften. 

Unsere Erinnerung an die eigene Geburt ist meist recht schwach … unsere Eltern erinnern sich noch. Aber es gibt einen, der schon lange vorher an uns gedacht hat, an jeden. Wir lesen einige Verse vorher: “Schon vor Erschaffung der Welt hat Gott uns aus Liebe dazu bestimmt …” (Epheser 1,4). Ist uns das bewusst, dass Gott schon vor der Schöpfung dieser Welt Gedanken hatte an uns, aus Liebe?! Es ist umwerfend, die Bedeutung jedes Einzelnen für Gott zu begreifen. Jeder ist von Gott gewollt, du – und auch jeder, der dir begegnet. 

Gott hat einen Plan für unser Leben, einen Ruf. Jesus hatte Petrus zugerufen: „Folge mir nach“. Petrus hat alles verlassen, seine Familie, sein Haus, seinem Beruf – um Jesus nahe zu sein. Hat er es jemals bereut? Nein! Es gab Verzweiflung und Not, bereut hat er es nie. Und auch wir gehen durch Turbulenzen des Lebens mit Jesus. Es bleibt die Sicherheit, letztlich mit Jesus immer auf dem richtigen Weg zu sein. Gott hat einen Plan für dein Leben und stattet dich dafür aus. 

Wenn jeder seine Identität und Berufung annimmt, so wird unsere Gemeinschaft mit Gottes Gegenwart erfüllt: Liebe. Nur aus Liebe hat Jesus dich zu sich gezogen und du darfst nun dich in der Liebe entfalten, denken, fühlen, handeln. Dazu dient uns die Wahrheit Gottes, die uns in der Beziehung zu ihm stärkt. Und so wird unsere Gemeinschaft geheilt und erhalten, zu innerem und äußerem Wachstum geführt. 

Katastrophen, Pandemie und jetzt ein Krieg in Europa… Wie können wir hier als Botschafter der Liebe aktiv bleiben? Wir wissen, es bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe. Wir wollen alle drei Aspekte leben, im Gebet und im Zusammensein, auch im Helfen. Aber achten wir vor allem auf unser Herz, auf unsere Liebe zu Gott und zum Nächsten. Dann bleiben wir auf dem richtigen Weg und werden auch nicht von den Wogen des Lebens überrollt. Gottes Segen! 

Du bist geliebt, gewollt und gerufen!             

Michael Taeger

(CVJM Monatsbrief März 2022)